Die ISBT-Bowen Therapie®: Kleine Bewegungen – große Erfolge

Was ist Bowen?

bowenBei der ISBT-Bowen Therapie®, benannt nach dem Australischen Erfinder Thomas A. Bowen, lautet die Devise: mit wenigen Bewegungen die größtmögliche Wirkung erzeugen!

Mit speziellen sanften manuellen Handgriffen setzt der Behandler Impulse, die dazu führen, dass das eigene innere Reparatursystem des Körpers aktiviert wird. Die Behandlung erfolgt je nach Beschwerden unter anderem in den Körperbereichen: Unterer Rücken/ Lendenwirbelsäule, Nacken, Ellbogen, Knie, Kiefer. Die Schlüsselstellen an Muskeln, Sehen, Bändern und Faszien (Muskelhüllen) werden stimuliert, der Körper erhält sein Gleichgewicht zurück.

Was bewirkt Bowen?

Lange unterschätzt, aber jetzt wissenschaftlich und medizinisch erwiesen, spielen die Faszien eine besonders wichtige Rolle! Sie verkleben bei chronischen Schmerzen und lassen das umliegende Gewebe erstarren.

Durch die manuellen Impulse, die sogenannten “Moves” (englisch: Bewegungen) lockert sich das Bindegewebe, Verklebungen lösen sich, Lymphe fließt ab, Schmerzen lassen nach. Bis zu 5 Tagen nach der Behandlung kann der Körper damit beschäftigt sein, sich umzustrukturieren, alles wieder “in geordnete Bahnen” zu führen. Möglicherweise können Symptome wie Muskelkater, Hitzegefühl, Durstgefühl oder Müdigkeit auftreten, die aber innerhalb weniger Tage abklingen. Der Körper benötigt diese Zeit, um sich zu regenerieren. Es kommt zu einer ganzheitlichen Verbesserung nach Körper, Geist und der Seele.

Anwendungsgebiete:

  • akute oder chronische Rückenschmerzen
  • Bandscheibenbeschwerden
  • Hexenschuss
  • Ischiasbeschwerden
  • Schulterbeschwerden
  • Rheuma
  • Kopfschmerzen, Migräne
  • Kieferprobleme, Zähneknirschen
  • Tennisarm, Karpaltunnelsyndrom
  • Hallux valgus, Hammerzehen
  • Beschwerden der inneren Organe, z.B. Regelschmerzen, Inkontinenz, Verdauungsbeschwerden
  • Als Begleittherapie zu Parkinson, Schlaganfall, Multiple Sklerose
  • allgemeine Gesundheitsvorsorge, auch bei Kindern und Jugendlichen mit Haltungsschäden

Was ist zu beachten?

Bei akuten Beschwerden empfehle ich meinen Patienten eine wöchentliche Behandlung. Später genügt in der Regel eine Auffrischung alle 6-8 Wochen. Nach der Behandlung für den Rest des Tages nicht länger als 30 Minuten ununterbrochen sitzen. Durch kurze Bewegung soll der Blut- und Lymphfluss positiv beeinflusst werden.

  • 48 Stunden nach der Behandlung bitte anstrengende Tätigkeiten (schweres Heben, Sport,…) vermeiden.
  • Mindestens 24 Stunden nach Behandlung Wärme- bzw. Kälteanwendungen unbedingt vermeiden.
  • Mindestens 5 Tage nach der Behandlung auf Massagen oder andere manuelle Therapien verzichten, um den Körper nicht in seiner Erholungsphase zu stören.
  • Täglich einen leichten Spaziergang von ca. 30 Minuten.
  • Hosen grundsätzlich im Sitzen an- und ausziehen. Das Balancehalten im Stehen birgt Risiko für eine Fehlhaltung. Grundsätzlich sollten sie darauf achten, im Stehen Ihr Körpergewicht auf beide Beine zu verteilen.
  • Beine im Sitzen nicht überschlagen.
  • Täglich mindestens 2 Liter stilles Wasser oder Kräutertee trinken

Für Terminanfragen und alle weiteren Informationen können Sie gerne telefonisch oder per E-Mail mit mir in Kontakt treten.